Vorsorgen mit nur 20 Euro

Vom einen geliebten Menschen Abschied nehmen zu müssen, ist für die Angehörigen schon eine große emotionale Belastung. Zusätzlich zur Trauer sind Hinterbliebene mit dieser finanziellen Belastung oft überfordert.

Die Zahl der Menschen, die sich eine Beerdigung für einen Angehörigen nicht mehr leisten können, steigen laut Statistischem Bundesamt deutlich an.

Trotzdem halten wir uns alle für unsterblich. “Uns wird das schon nicht passieren, wir haben noch viele Jahre vor uns. ” Das sind Aussagen die wohl jeder von uns kennt, denn die eigene Sterblichkeit wird weit aus unseren Gedanken verbannt. Denn der Tod trifft immer die Anderen. Falsch, wenn eines wirklich für jeden Menschen gilt und was unabänderlich ist, ist die Tatsache das wir alle sterben werden. Und niemand weiß wann es soweit ist!

Seit dem 1.1.2004 zahlen die gesetzlichen Krankenkassen überhaupt kein Sterbegeld mehr. Insofern ist private Vorsorge einmal mehr auch in diesem Bereich wichtiger geworden. Es lohnt sich für alle Menschen, sich mit den Thema Bestattungsvorsorge intensiv auseinander zu setzen.

Wir plädieren nicht für Sparbücher oder Versicherungen. Es wäre so einfach  die finanzielle Belastung zu senken. Mit ein paar Euro pro Monat können Sie dafür sorgen, dass man irgendwann einmal sagen kann: Eine Sorge weniger. Stellen Sie sich vor, Sie sind verheiratet und Ihr Ehepartner oder sie selber versterben jetzt ganz plötzlich. Ihre Frau bekommt eine kleine Rente oder hat ein geringes Einkommen. Eine ganz einfache Feuerbestattung kostet schon ca, 1800 € mit allen Kosten und Gebühren. Wo soll Ihr Ehepartner das herbekommen?

Stellen Sie sich nun vor, Sie haben vor 10 Jahren, jeden Monat 20 € zur Seite gelegt. Das kann fast jeder weglegen. 20 € in 10 Jahren wären 2400 €. Ihr Ehepartner wäre abgesichert. Es ist doch ziemlich egoistisch nicht für seinen Partner vorzusorgen. Ich gehe noch weiter und behaupte es ist fahrlässig es nicht zu machen. Jeder der seinen Partner liebt, sollte vorsorgen. Selbst 10 € im Monat in die Keksdose packen ist immer noch besser als überhaupt nichts zu unternehmen.

Aufgrund der stetig steigenden Kosten wird die Belastung des Einzelnen immer größer. Schützen Sie Ihre Angehörigen im Falle Ihres Todes vor hohen Bestattungskosten. Warten Sie nicht länger und handelt Sie jetzt.

Ihr Bestatter in Dusburg

Grabstelle in Mülheim kostet über 12000 €

Berufsbedingt habe ich neulich mir die Friedhofsgebührensatzung der Stadt Mülheim an der Ruhr angesehen. Hier sind mir ein paar Dinge ins Auge gestochen die man beim Durchlesen der Lektüre nicht sofort durchschaut. So gibt es einen einzelnen kleinen Posten der besagt es fällt bei fast jeder Aktion des Friedhofes eine Grundgebühr von 159 Euro an. Diesen Posten muss man also auf jeder angegebenen Position einfach hinzu addieren. Na gut muss man wissen.

Aber es gibt dort eine Position die verschleiert die realen Kosten, sei es versehentlich oder mit Absicht geschehen. man weiß es nicht genau. In dieser Position steht:

Erwerb eines Familienbaumes für sechs Urnenstellen Urnenwahlgrabstätte im Baumbestattungsfeld inklusive einem Grabmal) inklusive Pflegekosten, je Stelle  2114 Euro.                                                                                                                                               Für mich heißt das, die Grabstelle kann man für sechs Urnen belegen, muss man aber nicht. Und jede einzelne Stelle kostet 2114 €.

Aber wenn man sich die Friedhofsatzung (nicht die Gebührensatzung), jetzt zu Gemüte führt, stellt man fest, dass man die komplette Grabstelle erwerben muss. Also man hat eine Urne die bestattet werden soll, muss aber für sechs Urnen zahlen. Ob man die restlichen Plätze braucht oder nicht. Das sind dann 12684 € zzgl. natürlich Grundgebühr, Beisetzungsgebühr usw. Das finde ich schon richtig teuer für ein Urnengrab. Und ich frage mich, warum muss man sich erst noch die Friedhofssatzung durchlesen. Warum wir es nicht direkt in der Gebührensatzung ausgewiesen?! Würde dort stehen

Erwerb eines Familienbaumes für sechs Urnenstellen Urnenwahlgrabstätte im Baumbestattungsfeld inklusive einem Grabmal) inklusive Pflegekosten, 12684 €

Ein Schelm ist, wer bösen dabei denkt.

Sozialbestattung ist nicht gleich Sozialbestattung

Angehörige können die Kosten einer Bestattung nicht immer tragen. Für diesem Fall gibt es die Regelung der Sozialbestattung, bei der das Sozialamt die Kosten für die Bestattung übernimmt. Natürlich muss klar nachgewiesen werden, dass diese Kosten tatsächlich nicht getragen werden können. Hierzu muss ein Antrag für eine Sozialbestattung muss an das Sozialamt gestellt werden. Der Antrag muss schriftlich und persönlich eingereicht werden. Dutzende Formulare müssen von fast jeden Familienmitglied ausgefüllt und zum Sozialamt gebracht werden. Dann erst prüft das Sozialamt, ob die Kosten wirklich übernommen werden. Dieser Prozess kann 1 Monat bis zu 8 Monaten dauern (zumindest hier in Duisburg)

Vor einigen Monaten habe ich etwas erlebt, was so eigentlich noch nie vorgekommen ist.Eine Flüchtlingsfamilie hatte einen Trauerfall und kamen zu uns. Ich erklärte der Familie (besser gesagt den Dolmetscher) das sie mit dem Sozialamt reden müssten und einen Antrag stellen. Nach dem Beratungsgespräch klingelte unser Telefon. Am anderen Ende war eine nette Sachbearbeiterin vom Sozialamt. Sie sagte mir die Familie hätte vor einigen Minuten angerufen und den Sterbefall mitgeteilt. (Also keinen schriftlichen Antrag und auch keine Formulare ausgefüllt, noch den Nachweis erbracht, das die Familie die Bestattung nicht übernehmen kann.) Die nette Dame am Telefon teilte mir mit, die Kosten werden selbstverständlich übernommen, ich sollte meine Kontodaten mitteilen und den Betrag wird sofort überwiesen.

Ich gebe zu ich war für ein paar Minuten doch sprachlos und habe erst nach einiger Zeit begriffen, dass dies kein Scherz gewesen ist. Auf meiner Nachfrage warum dies ohne Antrag geht und sofort die Bezahlung erfolgt, sagte mir die Dame das es eine spezielle Abteilung für Flüchtlinge wäre und das Geld von der Eu zur Verfügung gestellt würde. Sozialbestattung ist nicht gleich Sozialbestattung.

Ihr Bestatter aus Duisburg

Urne im Garten bestatten

 Wusstet du dass man in Bremen Urnen im eigenen Garten bestatten darf?
Deutschland ist alles geregelt auch wo Urnen bestattet werden müssen. Normalerweise herrscht in Deutschland der Friedhofszwang und Urnen können nur dort bestattet werden. Also man darf die Urne in Deutschland nicht mit nach Hause nehmen. Ausnahme ist aber  Bremen! Vor  Kurzem wurde hier der Friedhofszwang gelockert und so kann man die Asche seiner Angehörigen nun im eigenen Garten oder auch auf jedem öffentlichen Platz bestatten. Allerdings nur, wenn niemand sich davon gestört fühlt. Hier in NR scheitert eine solche Gesetzesänderung jedes Mal an den Lobbyisten von Kirche und Friedhof.

Ihr Bestatter aus Duisburg

 

Wie setzen sich Friedhofgebühren zusammen?

Friedhofsgebühren und Grabkosten sind zwei verschiedene Dinge. Denn Grabkosten sind ein Unterpunkt der Friedhofsgebühren. In vielen Gesprächen haben wir herausgehört, dass dieser Punkt in der Bevölkerung nicht wirklich klar ist.                                                                                                                                                  Wir werden oft gefragt, wie teuer ein Grab ist. Diese Frage ist zwar einfach beantwortet, aber damit ist es nicht getan. Denn die eigentlichen Friedhofsgebühren enthalten weitere Positionen. Wir nennen immer die Gesamtgebühren, damit keine Missverständnisse aufkommen.

Friedhofsgebühren setzen sich aus mehreren Einzelposten zusammen und machen  etwa ein Drittel (zwischen  40 -60 %) der Gesamtkosten einer Bestattung aus. Folgendes Beispiel soll verdeutlichen was wir meinen.                                                                             Wir werden oft gefragt:” Was kostet ein anonymes Grab für eine Urne mit einer Trauerfeier in Duisburg?” Die Antwort wäre:. 1147,00 € für das Grab und 175,00 € für die Nutzung der Trauerhalle, also 1322,00 €. Das ist aber nur die halbe Wahrheit, denn es kommen noch 346,00 € Grabbereitungsgebühren und 297,50 € Einäscherungsgebühren hinzu.                 Die Friedhofsgebühren für eine anonyme Beerdigung liegen also tatsächlich bei   insgesamt 1965,50 €.

Ihr Bestatter in Duisburg -Bestattungen Baumann

Den Tod überlisten durch Kryonik

Unsterblichkeit durch einfrieren?

Schon seit Anbeginn der Zeit strebt der Mensch nach Jugend ,ewigem Leben und Unsterblichkeit. Was sich unter anderem in den vielen verschiedenen Religionen und Glaubensrichtungen der Menschheit widerspiegelt. Glaubt man den Erfinder der Kryonik, dann Besteht erstmals in der Menschheitsgeschichte eine Chance, Menschen vor dem endgültigen Tod zu bewahren. Aber was steckt dahinter?

Was ist aber Kryonik?

Kryonik ist das langsame einfrieren von Verstorbenen in flüssigem Stickstoff konserviert – bei minus 196 Grad Celsius. Dies geschieht in der Absicht, den Verfall des menschlichen Körpers zu verhindern. Und in der Hoffnung, dass in der Zukunft der Leichnam reanimiert wird, damit das Leben dann weiter geht. Vor dem Einfrieren wird das Blut durch eine Kühlflüssigkeit ersetzt, um damit die Entstehung von Eiskristallen, die Zellwände zerstören würden, zu verhindern.

einfrieren Wie teuer ist die Möglichkeit auf ewigen Leben?

Ca.119.000 Euro da man den Verstorbenen für den Transport in die USA vorbereiten muss. Wenn man es direkt in Amerika macht, kostet die Lagerung 30.000 Dollar. Aber dann müsste man ja noch zu Lebzeiten nach Amerika gehen.

Wie sind die heutigen Chancen das es funktioniert?

Wenn der Ablauf optimal wäre, d.h. sofort nach Eintritt des Todes müsste der Körper gekühlt werden. Da Gehirnzellen bereits nach drei bis fünf Minuten ohne Sauerstoff absterben und nicht erneuerbar sind. In kürzester Zeit müsste das Blut mit einen Frostschutzmittel ausgetauscht werden. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, liegt die Wahrscheinlichkeit wieder reanimiert zu werden bei ein bis fünf Prozent. Der eine oder andere mag jetzt denken fünf Prozent ist besser als null Prozent.

Aber warum sind die Chancen so gering?

Nun bei mehrzelligen Organismen ( wie unser Gehirn)  tritt das Problem auf, dass die Kälte nicht schnell genug zum Kern vordringt. Dies hat zur Folge das sich größere Eiskristalle bilden, die die Zellen irreversibel schädigen. Jeder, der schon mal Tiefkühl-Erdbeeren aufgetaut hat, weiß, dass das so nicht klappen kann. Nach dem Auftauen wirken die Erdbeeren matschig – sie haben Wasser verloren, welches aus den beschädigten Zellen ausgetreten ist. Ob diese Schäden in der Zukunft reversibel sind, ist noch unklar. Aber wer weiß, was in Zukunft möglich sein wird, um die matschigen Gehirne von Tiefkühl-Patienten wieder zu rekonstruieren. Die nächste Frage die sich mir stellt ist, warum sollte man bei steigender Überbevölkerung, Menschen( die vor 80 Jahren lebten) dieser Masse hinzufügen?

Viele weitere außergewöhnliche Formen der Bestattung finden Sie auf unserer Website:  Außergewöhnliche Bestattungen

Unser persönliches Fazit. Kryonik ist noch lange nicht soweit das Menschen es nutzen können und nicht jeder hat 1200000 € auf dem Sparbuch. Jeder sollte es für sich entscheiden, aber unserer Meinung nach ist es das Klammern an ein noch fragliches  Leben nach dem Tod . Bestattungen Baumann- Der Bestatter aus Duisburg